News

Tao Großmeister Dr. Jes T.Y. Lim und etwa siebzig Tao Geomantie-Meister und Interessenten aus den Niederlanden, der Schweiz, Deutschland, Vietnam, Thailand, Russland und Neuseeland trugen am 26. Juni 2011 ihren Teil dazu bei die negativen Metamorphose-Energien der Berliner Mauer zu heilen. Beraterin Inga Veit teilt ihre Erfahrungen.

Unbelastet von aller Angst, unangreifbar und frei in der Zeitlosigkeit versunken sitze ich auf den Stelen des Holocaust-Denkmals im Herzen Berlins. Hier, wo das Unaussprechliche in Form von Kunst Gestalt annahm um die Menschheit zu ermahnen.

Früher? Hätte ich wohl einen Bogen um dieses 19.000 Quadratmeter große Gelände gemacht, das mich an einen Friedhof gemahnt, an Särge, aber auch an eine Wand aus Wolkenkratzern - unmenschlich und totbringend. Maximal wäre ich einige Minuten hier geblieben, bis ich gespürt hätte, dass mich meine Vitalität verlässt hier, mir schwindlig wird oder schlecht. Jetzt ist alles anders.

Zwölf Jahre Vorbereitungszeit

Zwölf Jahre lang hatte sich Feng Shui- und Geomantie-Experte Dr. Jes T.Y. Lim auf dieses Projekt vorbereitet: die negativen Metamorphose-Energien der Berliner Mauer und der gesamten innerdeutschen Grenze zwischen Ost- und Westdeutschland zu klären. Hatte immer wieder während des Unterrichts erwähnt, wie wichtig diese Arbeit sei. Denn die physische Mauer sei zwar gefallen. Ihre energetische, ätherische Form sei jedoch weiterhin präsent - und wirke trennend, blockierend und beängstigend wie eh und je.

28 Jahre lang, von 1961 bis 1989, hatte die Berliner Mauer Westberlin eingekesselt. Die innerdeutsche Grenze trennte über knapp 1400 Kilometer Menschen eines Volks. Und kostete 1065 Menschen das Leben - beim Versuch der kommunistischen Diktatur zu entkommen.

155 Kilometer Betonmauer

Apropos Diktatur - ausgelöst worden war dieser Wahnsinn von den Nazis. Die Deutschlands Regierungsmacht 1933 ergriffen hatten und bis 1945 wüteten. Berlin hatte sogar sein eigenes Konzentrationslager in Sachsenhausen! Nachdem die Siegermächte Deutschland im Großen und Berlin im Kleinen in vier Besatzungszonen eingeteilt hatten, kam es mit dem Kalten Krieg mehr und mehr zu Spannungen zwischen Sowjets und US-Amerikanern. Um außerdem Fluchtversuche zu stoppen, errichtete die DDR-Regierung, gegründet auf der sowjetischen Besatzungszone, 155 Kilometer Betonmauer. Jede Platte 2,6 Tonnen schwer, dazu Signalanlagen, Sperrgräben, scharfe Hunde, Beobachtungstürme.

Dr. Lim betont, dass die Mauer nicht nur eine Stadt teilte. Sie teilte nicht nur Deutschland. Sie teilte ganz West- und Osteuropa! Ein Zusammenwachsen der von unterschiedlichen Ideologien geprägten Staaten war bis dato unmöglich gewesen.

Regenbögen des Segens

Doch jetzt ist alles neu. Denn am 26. Juni 2011 gegen 15 Uhr geschah es. Eine Gruppe von siebzig Taoisten und Interessierten aus aller Welt pilgerte unter Leitung von Dr. Lim entlang der Mauer um ihre tief im Erdboden geankerten negativen Energien zu klären. Und es geschah: Die Mauer fiel ganz. Die innerdeutsche Grenze fiel ganz. Als dies geschah - die Gruppe war nach Checkpoint Charlie, Topographie des Terrors und Mauerrest Niederkirchner Straße am Brandenburger Tor angelangt - ging der verhangene Himmel auf, durch einen Sprühregen strahlte die Sonne und warf Regenbögen des Segens auf den Pariser Platz.

Tolerante Weltbürger

Mit diesem wahren Mauerfall fallen weitere trennende Energien! Sozialistische Diktatur mit Plattenbauten, grauen Städten und von Stasispitzeln überwachten Menschen hier - unmenschlicher Kapitalismus mit Profitstreben, Vom-Tellerwäscher-zum-Millionär-Denken und Desinteresse an Politik, Umwelt und menschlicher Fürsorge dort. Es schien ein unüberwindbarer Graben. Doch mit dem Fallen dieser inneren Mauer, dieser Blockade in Köpfen und Herzen wird Unmögliches möglich. Es können sich Kulturen, Ideologien & Politikanschauungen mischen zu einem bunten Potpourri. Zu einer frohen Vielfalt von toleranten Europäern oder besser Weltbürgern. Die einen Christopher Street Day neben einem Seifenkistenrennen leben lassen können. Eine Frauen-WM-Eröffnung neben einer Gruppe Taoisten, die mit Pferdeschwanzpeitschen entlang der Berliner Mauer schreitet.

Und so kann ich jetzt auch mitten in den 2.700 Stelen des Holocaust-Denkmals sitzen, Sonne und Wind auf meiner Haut spüren und die Stimmen der Touristen aus China, England und den Niederlanden genießen, die hier hindurch gehen und diesen Alptraum auf sich wirken lassen. Der mir nun sagt: Vergiss nie, was geschah. Und gestalte die Zukunft umso bewusster: frei - tolerant - und voller Mitgefühl.

Inga Veit


 

Chronologie der Mauerheilung

Samstag, 25. Juni 2011
mauer6Während des Tags für Körper und Geist und Seele stimmt Dr. Lim etwa siebzig Teilnehmer in einer Meditation auf die Energien der Berliner Mauer ein und bittet sie Regenbogenlicht durch die dunklen Schwingungen zu schicken um diese aufzulösen. Die Energie steigt dadurch bereits von -2.600 Qi-Mag Units auf -1.000 Qi-Mag Units.

Sonntag, 26. Juni 2011, gegen Mittag
Dr. Lim bittet alle Teilnehmer einen Text aufzuschreiben und während der Geomantie-Arbeit aufzusagen. Dieser enthält die Bitte um Unterstützung bei der geomantischen Arbeit an der Mauer sowie den Dank dafür. Auch rezitieren alle Teilnehmer das buddhistische Herz Sutra. Die Energie steigt von -1.000 Qi-Mag Units auf -600 Qi-Mag Units.

Sonntag, 26. Juni 2011, 14 bis 15 Uhr
Alle Teilnehmer gehen die Berliner Mauer an den Punkten Checkpoint Charlie, Topographie des Terrors, Mauerrest Niederkirchner Straße und Brandenburger Tor ab, lösen und transformieren die negativen Metamorphose-Frequenzen. Die Arbeit endet mit einem Himmel voller Regenbögen. Die Energie liegt nach vollendeter Arbeit bei 500 Qi-Mag Units.


 

Fotostrecke

mauergehen mauer1 mauer3 mauer4 mauer5 mauer7

footerbanner neu

weltkartee